Ruhelos

Ich bin Ruhelos, doch von außen betrachtet wohl eher genau das Gegenteil. Ich bilde mir ein es sei das Chaos in meinem Kopf; als würde es in anderen Köpfen groß anders aussehen. Um diese Frage komme ich nie umher. Wenn ich mal wieder in den Fängen des Alltags Bus fahre, und all die Menschen sehe, muss ich mich immer fragen was in ihren Köpfen vorgeht. Nicht selten kommt es vor, dass ich Stimmungen erahne und sich diese dann auch in kurzer Zeit zeigen. Als kleines Beispiel liegt auf einer mir bekannten Strecke ein Geschäft für Brautkleider. Nicht selten kann man an diesem Part der Strecke kurz die Verträumtheit so mancher Dame im Gesicht sehen, wenn wir an der Ampel halten und das Schaufenster nur drei Meter entfernt ist. Ich finde es immer wieder schön das zu sehen, wenn aus dem fokussierten Blick aufs Handy ein gläsener selbstvergessener Blick entsteht. Natürlich kann es auch sein, dass ich mir das alles einbilde. Und wenn das so ist spielt es letztendlich auch keine Rolle. Ich komme so oder so nicht zur Ruhe. Manchmal glaube ich die Welt ist meine Gedanken nicht wert, denn sie funktioniert. Sie ist nicht für größeres bestimmt, und auch nicht zur Perfektion gezwungen, da wir alle nur ein Unfall sind. Sie funktioniert einfach. Ein ständiges Vorran in die Zukunft, zu wenig Zeit zu hinterfragen oder zu philosophieren. Und wenn ich dann glaube zwischen all dem Wirrwarr in meinem Kopf ein Körnchen Wahrheit zu sehen, werde ich Zeuge wie sie in sich zerfällt, und zu tausenden kleinen Teilchen in ein Meer aus Reizüberflutung sinkt, und für immer wie ein unerreichbarer Schatz in der Tiefe bleibt. Es wäre doch absolut arrogant zu glauben, nicht jeder würde sich wie ich 24/7 seinen Kopf wund denken. Und so bleibt mir, weil der Rest der Welt es ja auch schafft, den Off-switch zu finden und ein Leben zu führen, eigentlich nur noch Anerkennung, die sich jedoch bei sekundärer Betrachtung in Hass verwandelt. Wieso glauben die dummen immer sie seien intelligent (mich eingeschlossen)? Und was denkten sich die intelligenten? Gibt es sie überhaupt noch? Menschen die über den Dingen stehen? Die die Welt sehen wie sie ist? Menschen mit Lösungsansatz? Nein, es gibt sie nicht. Denn wir sind ein Unfall und keine Kreation einer höheren Macht, die nach Perfektion strebt.
Letztendlich bleibt mir dann doch nur weiter zu machen, und sich an mein Gefängnis im Kopf zu gewöhnen.
19.10.14 22:24
 
Letzte Einträge: 17 Uhr 18, .., You're now chatting with a random stranger. Say hi! (Teil 1), Depressionen, 0


bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


kreativegirl / Website (19.10.14 23:37)
Der Gedanke daran, dass wir Menschen einen Unfall seien udn nicht von irgendwenn erschaffen ist interessant. Sowie zu denken wir sind nur ein sehr kleiner Teil einer funktionierenden Welt, die auch ohne uns Leben kann. Du kannst dich mit Gedanken quälen und dir denken was andere Denken, doch glaub mir das Prinzip des Denkens ist bei jedem Mensch gleich. Es liegt in unseren Genen und bedeutet was du denkst denken auch andere. Doch ich glaube bei Tieren wird es genau so sein. Klar wir sind eine höher Entwickelte Spezies aber es wurden schon einige Ähnlichkeiten herrausgefunden. Dazu gehört das Denken. Eigentlich wollte ich dich jetzt nicht zutexten aber dein Text regte mich halt zum denken an ^^


M (20.10.14 15:22)
Danke für den Kommentar. Es ist schön zu sehen, dass irgendwer den ganzen scheiß liest, und vorallem anscheinend noch zum denken angeregt wird.


(16.8.15 23:26)
ich lese seit 2009, und ich kann dir eins sagen, es ist nicht arrogant, das zu denken. hör auf zu denken, es sei arrogant, denn es stimmt nicht, dass alle menschen sich 24/7 so sehr den kopf zerbrechen wie du.


M (3.9.17 01:03)
dein kommentar hat mein leben zum positiven beeinflusst, stiller leser.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

Gratis bloggen bei
myblog.de